Reiseberichte aus der Republik Moldau und Transnistrien

Klosterhügel bei Butuceni

Klöster, Wein und Wandern in Moldawien

Zehn Tage waren wir in der Republik Moldau unterwegs. Nach dem Start in Chișinău und einem Abstecher nach Transnistrien haben wir die Klöster Capriana und Hâncu besucht. Weiter ging es zu den Weinkellern von Milestii Mici nach Balti in den Norden des Landes. Ab dort sind wir an die Grenze zur Ukraine gefahren, wo wir die Festung von Soroca und das Kerzendenkmal hoch über der Tyra besichtigt haben. Nach dem Besuch des Klosters Rudi und einem Abstecher zum Struve Bogen sind wir nach Butuceni gefahren. Die Landschaft an der Raut ist sicherlich eine der schönsten im Land. Bei kurzen Wanderungen haben wir ein Felsenkloster sowie die Einsiedlerhöhlen hoch über dem Fluss besucht.


Festung Bender in Transnistrien

Freilichtmuseum des Kommunismus

Bei einem geführten zweitägigen Ausflug haben wir Transnistrien, den schmalen de-facto Staat zwischen dem Dnister und der Ukraine kennengelernt. Los ging es bei der Festung Bendery, einem der wenigen Orte westlich des Flusses. Nach der Rundfahrt durch Bender und zu verschiedenen Sowjet-Denkmälern haben wir das idyllische Kloster Noul Neamt besucht. Weiter ging es über Chitcani und mit der Fähre nach Tiraspol, der kleinen Hauptstadt des Landes. Hier haben wir einen Spaziergang zu weiteren Denkmälern unternommen und die landestypische Küche genossen.

Anzeige